Kategorien
Afrika Deutschland Europa Namibia Unser Reisemobil Weltreise

Anreise Namibia

Nun war es tatsächlich soweit. Der 5. Oktober war da und alles, worauf wir die letzten Jahre hingearbeitet haben war plötzlich so nah. Immer waren es noch Monate oder Wochen… Jetzt waren es keine 12 Stunden mehr, bis uns der Fliegen in unser neues Leben bringen sollte.

Mit sehr gemischten Gefühlen und nach einer unruhigen Nacht, machten wir uns dran, noch die restlichen Dinge zu erledigen. Manche Sachen gehen halt erst auf den letzten Drücker – wie die Zahnbürste einzupacken. Und während unsere To-Do-Liste so langsam immer kleiner wurde, wurden die Stimmung immer wehmütiger.

Als es um halb 1 zum letzten Mal Mittagessen gab, hatte keiner wirklich Appetit und schon da liefen die ersten, aber auch nicht die letzten Tränen für den Tag.

Natürlich freuten wir uns auf unsere bevorstehende Reise aber trotzdem waren wir traurig und hatten zugleich auch ein schlechtes Gewissen, dass wir unseren Eltern jetzt auch noch ihre Enkelin weg nahmen. Aber die Entscheidung stand und sollte auch nicht mehr umgeworfen werden.

Gegen 14 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Flughafen. Wir wollten frühzeitig da sein um uns zum Einen noch mit Philip und Franzi zu treffen und zum Anderen wollten wir frühzeitig einchecken um eine Chance auf ein Babybett (die, die man in die Wand einhängt) im Flugzeug zu haben.

Das Babybett hat mir bis dahin schon den letzten Nerv geraubt… Bereits vor ein paar Wochen habe ich an Air Namibia eine E-Mail geschrieben mit der Bitte uns auf unserem gebuchten Flug ein Babybett zu reservieren. Als Antwort kam, das ginge nur bis 6 Monate, unsere Tochter sei bei Abflug ja schon älter. Mist… Aber im Laufe der Zeit und nachdem mich meine Schwiegermutter nochmal drauf gebracht hatte, wollte ich erneut mein Glück versuchen. Elisabeth würde erst am Tag der Ankunft 7 Monate werden, bei Abflug war sie noch 6 Monate. Also habe ich wieder eine E-Mail an Air Namibia geschrieben. Diesmal antwortete man mir, ich solle mich telefonisch 72 Stunden vor Abflug melden, dann sei unsere Buchung in deren System und man könne versuchen, dass wir doch noch ein Bett bekämen. 72 Stunden vor Abflug war Montag Abend um kurz nach 20 Uhr. Natürlich war telefonisch niemand mehr erreichbar, die Hotline war nur bis 18 Uhr besetzt. Dienstag war Feiertag, also auch niemand erreichbar. Ich rief dann gleich am Mittwoch morgen an und was sagte man mir?! Ich riefe zu spät an… Ich habe gedacht ich müsste die total unmotivierte Dame durch das Telefon holen! Außerdem sei unser Baby eh zu alt, die 6-Monats-Grenze ginge nur bis zum Beginn des 6. Monats, also 5 Monate und 30 Tage, sie war aber schon 6 Monate und 30 Tage. Nichts zu machen.

Total genervt legte ich auf und wollte dann im Internet online einchecken, damit wir uns wenigstens ein paar halbwegs angenehme Sitzplätze aussuchen konnten. Die ganze Nacht mit baby auf dem Schoß sollte wenigstens so angenehm wie möglich verlaufen. Der Online-Check-in funktionierte aber nicht. Ich konnte einfach nicht auf die Sitzplätze zugreifen. Also rief ich nochmal bei der Hotline an, um zu fragen, ob man wenigstens ein paar Sitzplätze für uns einbuchen konnte. Diesmal hatte ich eine andere – aber mindestens genauso unmotivierte – Dame am Telefon, die mir erklärte, dass der Online-Check-in erst 24 Stunden vorher ginge aber noch waren es um die 30 Stunden. Aber wir würden ja mit Baby fliegen, die Babybetten und die zugehörigen Sitze dazu könne man eh online nicht einchecken. Ich habe ihr gesagt, dass ich 5 Minuten vorher noch mit ihrer Kollegin gesprochen habe, die mir sagte, unser Baby sei zu alt. „Ja, aber wenn noch Babybetten frei sind kann man da bestimmt was machen.“ Wir sollten einfach am nächsten Tag früh genug am Check-in in Frankfurt sein, vielleicht klappt das dort. Telefonisch ginge das nicht mehr, dafür sei ich schon zu spät… Habe ich jetzt schon zum zweiten Mal gehört… Wir beschlossen also so früh wie möglich am Check-in zu sein.

Am nächsten Tag waren wir eine der ersten beim Check-in. Wir schilderten unsere Situation und bekamen gesagt, wir hätten das vorher telefonisch anmelden sollen… Ich dachte ich drehe durch!!! Sie könne jetzt nichts mehr machen außer uns auf die Reihe einzubuchen, wo das Bett angebracht werden KANN. Ob wir es dann auch bekommen, sei nun die Entscheidung des Flugpersonals.

Aber plötzlich war das gar nicht mehr unser Hauptproblem. Nachdem wir schon fast eingecheckt waren, wollte die Dame unser Rückflugticket sehen. Ganz selbstverständlich sagten wir, dass wir keins hätten, wir reisen mit dem Auto wieder aus. Sie wurde immer zickiger… „Wie lange wollen Sie denn bleiben?“ „Keine Ahnung“ antworteten wir. „Wir wissen, dass wir visumsfrei innerhalb von 90 Tagen wieder ausreisen müssen und bis dahin sind wir wieder raus, alles andere ergibt sich vor Ort.“ „Ja und danach?“ „Danach fahren wir weiter, wahrscheinlich nach Südafrika, dann wieder nach Norden, Botswana, Tansania usw steht auch noch auf dem Plan.“

Sie schaute uns total entgeistert an. Sie konnte sich darunter gar nichts vorstellen. Ich gab ihr unsere ganzen Dokumente, die bewiesen, dass sich unser Auto auf dem Schiff befindet und sie tigerte damit in ihr Büro ab. Kurz darauf kam sie zurück, sie habe mit ihrem Supervisor gesprochen und wir können nicht fliegen. Die ganzen Dokumente bewiesen ja gar nichts, sie brauche was schriftliches, dass wir innerhalb von 90 Tagen Namibia wieder verlassen würden und das stehe dort nicht drauf. Ich zitterte vor Aufregung. Wir waren kurz davor, unsere Weltreise zu starten und nun fing es schon in Deutschland an, dass uns die Bürokratie einen Strich durch die Rechnung machen sollte? In Afrika haben wir das erwartet, aber schon hier???!!! Ich fragte sie, wie das denn sonst gehandhabt wird. Es kommt ja relativ häufig vor, dass Menschen ihre Autos in andere Teile der Welt verschiffen und hinterher fliegen. Alleine in Namibia kommt jede Woche mindestens ein Schiff an, das bis unters Dach voll ist mit Autos. Aber Nein, sowas habe sie noch nie gehabt… Ah ja… Wir drehten uns im Kreis und irgendwann kam ihre Chefin dazu und versuchte uns alles nochmal zu erklären. Wir verstanden das ja. Wir haben keinen Ausreisenachweis aber es kann ja auch nicht so schwer sein uns zu verstehen… Wir waren batschnass geschwitzt. Wir sahen wirklich schon den Flieger ohne uns abheben. Bloß weil die Damen wahrscheinlich eine Arbeitsanleitung haben, wo jeder Handlungsschritt drin steht und sie zu unflexibel waren auf uns einzugehen, drohte unser Traum schon hier zu enden. Da wir uns weiter im Kreis drehten, holten sie noch einen höheren Chef dazu. Ich flüsterte Tim zu, dass wir nochmal ganz freundlich und ganz von vorne anfangen (sehr schwer mit einem Puls von 500) sollten, ihm die Situation zu erklären. Wir hatten beide in unserer Berufszeit mit Kunden zu tun und wissen, dass man wenn der Gegenüber ungehalten wird erst recht abblockt. Also nochmal durchatmen und ganz in Ruhe…

Der Typ kam (noch unsympatischer als beide Damen zusammen), wir wollten grad anfangen, da fuhr er uns über den Mund: „Sie müssen gar nicht weiter reden, wenn Sie kein Rückflugticket haben, fliegen Sie heute nicht.“

So, da standen wir nun, fix und fertig und den Tränen nahe. Ich glaube auch die Mitarbeiterin dort am Schalter merkte das und bekam etwas Mitleid mit uns. Sie mischte sich wieder ein und fing an uns ein paar Tipps zu geben. Plötzlich war nicht mehr die Rede von einem Rückflugticket. Wir könnten ihr auch ein Flug- oder Busticket in ein anderes Land vorzeigen. Das würde ausreichen. Hauptsache wir reisen aus Namibia innerhalb von 90 Tagen aus.

Wir wurden hellhörig… „In ein anderes Land? Also auch nach Südafrika oder in ein anderes Nachbarland?“ „Ja, egal wohin, Hauptsache raus.“

Wir holten unsere Koffer wieder von der Waage und gingen zurück in den Wartebereich, wo wir uns erst einmal setzten um die Lage zu besprechen. Tims Vater wartete dort mit unserer Tochter und wollte eigentlich schon weg sein. Wir schulden ihm jetzt 5 € für eine weitere Stunde parken am Terminal…

Wir und wahrscheinlich auch ihr habt euch immer gefragt wer bei diesen Last.-Minute-Schaltern am Flughafen einen Flug bucht. Jetzt wissen wir es. Wir wollten online nach einem billigen Flug schauen, aber da unser Datenvolumen leer war, war das unsere letzte Chance. Im Endeffekt haben wir jetzt für 230 € für alle am 25.12.2017 einen Flug nach Kapstadt gebucht, den wir nie antreten werden. Nachdem wir dem Typ dort an so einem Schalter unsere Situation erklärt haben, buchte er uns den Flug, wollte das Geld aber in bar haben, wahrscheinlich wird er den Flug mittlerweile schon storniert und das Geld eingesackt haben ist uns aber egal, wir hatten einen Nachweis.

Damit ausgestattet gingen wir zurück zum Check-in und wurden endlich ohne Probleme eingecheckt. Ich habe am selben Morgen noch einen Flug online von Windhoek nach Walvis Bay gebucht. Das schlechte Gewissen der Mitarbeiterin war wohl so groß, dass sie uns und sogar unser Gepäck direkt durchbuchte (und das bei komplett zu verschiedenen Zeiten einzeln gebuchten Flügen) und uns auch gleich die Boardkarten für den zweiten Flug ausstellte. Und auch hier reservierte sie uns dann noch die besten Plätze. Geht doch!!!

Jetzt konnten wir uns auch endlich schweren Herzens noch von Tims Vater verabschieden und Philip und Franzi begrüßen, die schon seit einer halben Stunde auf uns warten mussten. Nach einem gemeinsamen Bier ging es auch hier schon wieder an die Verabschiedung und wir machten uns auf in den Sicherheitsbereich. Die ganze Geschichte mit dem Check-in hat so lange gedauert, dass wir nun nur noch eine halbe Stunde hatten, dann wurde schon geboardet.

Da wir mit Baby unterwegs waren, durften wir als erste ins Flugzeug einsteigen. Wir kamen in den Flieger und wurden direkt gefragt, ob wir ein Babybett bräuchten. JJJAAAAA! „Kein Problem, nach dem Start komme ich und bringe es Ihnen.“ Na endlich, auch die zweite Sache hat endlich geklappt.

Wir machten es uns gemütlich (soweit dies in einem Flieger möglich ist) und warteten bis alle eingestiegen waren. Tim versuchte in der Zwischenzeit schon das Entertainment Programm zu checken aber irgendwie wollte das nicht funktionieren. Wir dachten das ginge erst, wenn wir in der Luft sind, also machten wir uns keine weiteren Gedanken darüber.

Auf dem Weg zur Rollbahn fing unsere Tochter an zu brüllen wie am Spieß. Es war Schlafenszeit aber alles war so aufregend und wir waren durch den ganzen Stress so angespannt (was sie natürlich auch merkte), dass sie selbst durch’s Stillen nicht mehr zu beruhigen war. Irgendwie bekam ich sie dann doch an die Brust damit sie beim Start keinen Druck auf die Ohren hatte und dann beruhigte sie sich auch einigermaßen. Nach dem Start brachte der Flugbegleiter das Babybett und wir legten sie rein. Jetzt wissen wir auch, warum die nur bis 6 Monate gehen: Elisabeth passte kaum noch rein.

Nach dem Essen war endlich die Zeit gekommen, das Entertainment Programm auszuprobieren. Ich bekam nur mit, wie Tim genervt und wie ein Bescheuerter auf diesem Bildschirm rumdrückte und vor sich hin fluchte. Dann holte er meinen Bildschirm nach ob und drückte dort drauf rum aber es passierte nichts, er ging nur an und aus, weiter kam man nicht. Nicht mal die Sprache ließ sich auswählen.

Auch an meiner Rückenlehne wurde fleißig rumgedrückt. Ich drehte mich um und fragte, ob ihr Bildschirm nicht ging. Natürlich ging er nicht. Wir hielten den nächsten Flugbegleiter an um zu fragen, was mit den Bildschirmen los waren und er sagte uns, es gäbe wohl ein technisches Problem und ungefähr 60 Bildschirme wären defekt und würden auch den ganzen Flug nicht funktionieren.

Also blieb uns nur versuchen zu schlafen, was auf den Sitzen der Economy Klasse eine wirkliche Herausforderung war. Für ein kleines Nickerchen hat es doch gereicht aber auch nicht lange, da sich bald wieder unsere Tochter meldete. Wir verbrachten die Nacht im Wechsel zwischen Stillen und Dösen und ich war froh, als gegen halb 5 Uhr morgens das Licht anging und das Frühstück serviert wurde. Jetzt hatten wir es fast geschafft, nur noch eine gute Stunde sollte es dauern und unser Flieger setzte im Sonnenaufgang in Windhoek auf. Die erste afrikanische Sonne seit langem für uns! Und unsere Tochter hat sich echt wacker geschlagen und wurde auch von den anderen Fluggästen gelobt. Die Landung hat sie sogar gänzlich verschlafen.

Wir rollten die Landebahn hinab und auf dem Weg zum Gate merkten wir, dass es hier gar keine Gates gab. Wir wurden einfach etwas neben der Rollbahn aus dem Flieger geworfen und durften zur Ankunftshalle laufen, begleitet von Spalier stehenden Angestellten, die aufpassten, dass auch keiner aus der Reihe tanzte und alle zügig in die Halle kamen.

Draußen bleiben wollte man bei diesen Temperaturen sowieso nicht. Kurz nach Sonnenaufgang hatte es 6 Grad!!! Wir sind doch hier in Afrika!

Von dem Mini-Vorfeld ging es durch die Passkontrolle in die noch kleinere Kofferhalle. Auch wenn unsere Koffer bis Walvis Bay durchgecheckt wurden, warteten wir, ob sie nicht doch vielleicht über das Laufband liefen. Wir sind jetzt in Afrika und hier weiß man nie. Als das Band aber immer leerer und die Menschen immer weniger wurden und unsere Koffer immer noch nicht da waren, dachten wir uns, dass es doch geklappt haben muss und begaben uns in die Ankunftshalle. Die Halle war genau so klein wie der Rest und somit hatten wir uns schnell einen Überblick verschafft. Größer als der Flughafen in Zweibrücken ist der Flughafen Windhoek nicht, nur handelt es sich hierbei um einen internationalen Flughafen der Hauptstadt!
Wir hoben erstmal Geld ab und kauften uns eine namibianische Prepaid-Karte fürs Handy.

Wir gingen zur Abflugshalle und warteten auf unser Boarding für den Inlandsflug. Nach einem Kaffee und zwei Stunden später wurde unser Flug geboardet und wir liefen wieder über das Vorfeld zu unserer Maschine, einer Embraer ERJ 135. Es handelt sich um eine ganz kleine Maschine, mit nur drei Sitzplätzen pro Reihe – 2 auf der einen und einen auf der anderen Seite vom Gang. Es war nur eine Flugbegleiterin auf dem Flug aber bei 35 Minuten sollte das auch ausreichend sein. Beim Einsteigen sahen wir auch, wie gerade unsere Koffer eingeladen wurden, also hatte es wirklich geklappt.

Der Pilot startete und Elisabeth schrie. Und das den kompletten Flug (außer wenige kurze Momente, in denen sie sich ablenken ließ). Jetzt war einfach alles zu viel. Der Stress, der wenige Schlaf in der Nacht, die Unruhe und jetzt schon wieder Stress, neue Umgebung und einfach alles doof. Aber es machte nichts, dass sie so schrie. Erstens ging der Flug ja nicht so lange und zweitens war die Maschine so alt, klapprig und dröhnte so laut, dass sie die Schreie übertönte.

Wir überflogen die Wüste und hier war wirklich gar nichts. Man sah nur alle möglichen Braun-Töne. Sonst nichts, aber auch wirklich gar nichts.

Kurz darauf landeten wir auch schon in Walvis Bay, der Flughafen befindet sich mitten in der Wüste. Wir wollten mit dem Taxi zu unserem B&B fahren und erwarteten, dass wir kaum aus dem Flughafen rauskämen und schon von Taxifahrern umringt sein würden. Aber weit gefehlt. Eine Angestellte des Flughafens musste extra ein Taxi bestellen.

Wir fuhren dann die ca. 20 Minuten durch die Wüste nach Walvis Bay. Rechts und links nur Sand und eine kerzengerade Straße, wir fühlten uns wie auf dem Mond. Und auch in Walvis Bay angekommen wurde es nicht besser. Die Stadt soll über 60.000 Einwohner haben, wir fragten uns, wo die waren.

Die Stadt wirkt wie eine Geisterstadt. Breite Straßen führen durch die Wohnviertel aber außer ein paar Autos auf der Straße war weit und breit keine Menschenseele zu sehen. Aber macht auch nichts. Wir wollten ja hier keinen Urlaub machen sondern warten nur bis unser Auto da ist und dann sind wir hier weg.

Äußerst freundlich wurden wir von der Schwester der Chefin empfangen. Sie haben uns extra ein Familienzimmer reserviert, da hätten wir eine Badewanne und könnten das Baby baden. Und auch wir sollten uns erst einmal eine warme Dusche gönnen und ausruhen. Nach fast 24 Stunden unterwegs war das auch mehr als notwendig. Die letzten Stunden waren mehr als anstrengend und haben ihre Spuren hinterlassen. Wir fühlten uns so eklig, dass die Dusche eine wahre Wohltat war.

Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, liefen wir die ca. 1,5 km in die Stadt oder zumindest das, was man als Stadt bezeichnen kann. Eine riesige Straße und rechts und links ein paar Geschäft. Mehr ist das nicht.

Wir liefen zurück zu unserem B&B, wo wir auch zum ersten Mal Christina, die Chefin trafen, und quatschten noch etwas mit ihr, bevor wir es uns auf unserem Zimmer gemütlich machten. Eigentlich wollten wir noch etwas Fernseher schauen, aber das habe wir nicht mehr geschafft. Um halb 9 fielen wir totmüde in unser riesiges Bett.

Den nächsten Morgen gingen wir ganz entspannt an. Erstmal frühstücken. Hier trafen wir auch ein Pärchen aus Holland, das auch ihr Auto hierher verschifft hatte. Ihres war aber schon da, unseres immer noch unterwegs und wir wussten auch nicht, wann es ankommen sollte. Bereits seit über einer Woche hatten wir keinen Kontakt mehr zum Schiff und so konnten wir nur hoffen, dass es, wie angekündigt, am nächsten Tag ankommen sollte.

Christina sprach uns beim Frühstück an, ob wir nicht heute alle zusammen zu Abend essen wollten. Sie habe noch zwei Gäste und sie würde was kochen und uns gerne einladen. Da sagten wir natürlich zu, um 18 Uhr sollte es los gehen. Nur war um 18 Uhr niemand da und auch um 19 Uhr immer noch nicht. Wir überlegten gerade, ob wir uns eine Pizza holen sollten, als wir die Tür hörten und Christina mit Essen bepackt rein kam. Sie stellte alles hin, auch die Mikrowelle und sagte uns, sie müsse wieder weg, sie habe Besuch zuhause aber wir könnten uns das Essen, das mittlerweile kalt war, ja grad in der Mikro wieder warm machen. Die anderen zwei Gäste waren Ärzte und seien wohl noch im Krankenhaus also müssten wir alleine Essen. Mit einem „Enjoy your meal“ zischte sie wieder ab.

This is Africa!!!

Das Essen war trotzdem sehr lecker und wir fielen satt und zufrieden ins Bett.

Der nächste Morgen: Das Schiff war da! Endlich konnte man wieder im Live-Tracking sehen wo es war und es lag vor der Küste von Walvis Bay. Es hat also geklappt, das Schiff war wie angekündigt angekommen. Nur war heute Sonntag! Selbst wenn am Hafen geladen wird, weder der Zoll arbeitet heute noch hat der Agent unserer Spedition hier vor Ort geöffnet. Also hingen wir noch eine Nacht dran in der Hoffnung, dass unser Auto morgen kommt.

Wir liefen wieder in die Stadt (viel mehr kann man hier auch wirklich nicht tun) und kauften noch ein paar Getränke ein. Auch hier hat die Vorweihnachtszeit begonnen und genau so wie in Deutschland kann man hier mittlerweile überall Weihnachtsartikel kaufen und sogar die Weihnachtsmusik dudelt im Supermarkt schon vor sich hin. Das ist schon ein surreales Bild wenn die Boxen „Winter Wonderland“ spielen, und man im T-Shirt rumläuft. Wahrscheinlich wird das noch viel komischer, umso wärmer es hier wird (im Moment hat es tagsüber nur um die 20 Grad) und umso näher wir Weihnachten kommen. Wir sind gespannt.

Aber noch viel gespannter sind wir, ob wir morgen unser Auto bekommen!

7 Antworten auf „Anreise Namibia“

Hey,

viel Erfolg mit dem Auto ! 🙂
Die ersten Hindernisse habt ihr ja überstanden.
Seele baumeln lassen und los geht´s …

Vadim

Hallo ihr 3, sowas nennt man Start mit Hindernissen. Aber so ist das Leben; da muß man durch. Hoffe, ihr kriegt euer Auto ohne Probleme und könnt dann durchstarten.
Backe grade Kuchen; hätten euch gern bei der Geburtstagsfeier dabei. Laßt es euch gutgehen und passt auf euch auf, besonders auf unseren kleinen Sonnenschein.
Alles liebe, Marion

War mal wieder sehr unterhaltsam euern Bericht zu lesen. Echt klasse wir drücken euch ganz fest alle Daumen das das mit euerem Auto entspannter zu geht, als mit eurem Flug.

Tröstet euch. Das fehlende Ausreise-/Rückflugticket ist schon vielen zum Verhängnis geworden.
Jetzt seid ihr da und ich bin gespannt auf eure weiteren Abenteuer.

Vielen Dank an alle für das Mitfiebern!

Wie ihr im aktuellen Bericht lesen könnt, warten wir leider immer noch 🙁
Wir sind selbst gespannt wie es weiter geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.