Kategorien
Afrika_alt ehemalige Reisen S├╝dafrika_alt

Tag 4 – Johannesurg-Lesotho (02.03.2011)

Da ich heute irgendwie keine Lust mehr hatte, hat meine geliebte Frau mal die Ehre! ­čśë

Irgendwo in Afrika!

Eigentlich dachten wir heute haben wir nicht viel zu erz├Ąhlen, aber wir haben uns geirrt…

Angefangen hat alles mit dem letzten guten Fr├╝hst├╝ck in unserem Guesthouse in Johannesburg. Gest├Ąrkt machten wir uns auf den Weg in Richtung Lesotho. Aber vorher wollten wir uns noch das WM-Stadion Soccer City anschauen. Gesagt getan… Einen kleinen Schlenker eingebaut, ein paar Bilder vom Stadion gemacht und weiter ging es…

IMG_2340Corlien vom Guesthouse hatte uns empfohlen, nicht den Highway nach S├╝den zu fahren sondern die Landstra├če nach Clarens. Die sei landschaftlich viel sch├Âner. Sch├Ân ist sie auch, aber nicht wirklich befahrbar. Ein Schlagloch folgt dem anderen und jeden Kilometer den wir weiter fuhren wurden sie tiefer. Vor lauter Ausweichen sind wir wahrscheinlich die doppelte Strecke gefahren. Auf kerzengeraden Stra├čen (man konnte meinen man sei in Amerika) ging es vorbei an Heilbron, Frankfort und Bethlehem. Hier machten wir kurz Rast und tankten auf. Der Tank war wohl noch halb voll, aber da wir gleich ├╝ber die Grenze nach Lesotho fahren w├╝rden, erschien uns das sicherer. Umso n├Ąher wir der Grenze kamen, um so bergiger wurde die Landschaft und umso kurvenreicher die Stra├čen. Gleich w├╝rden wir das Hochland von Lesotho erreichen und somit auch die Grenze.

An der Grenze angekommen erfuhren wir das normale Spiel einer Grenzkontrolle: P├Ąsse zeigen, Touristenvisum ausf├╝llen, Stempel in den Pass und durch waren wir.

Und was wir ein paar Meter hinter der Grenze zu sehen bekamen, war so ganz anders wie wenige 100 Meter davor. Pl├Âtzlich waren wir mitten in einem Entwicklungsland. Leute latschten auf der Stra├če rum, Kinder spielten mitten auf der Stra├če mit Autoreifen und ├╝berall musste man aufpassen, dass man keine Kuh, Esel oder sonst was ├╝berfuhr!

Eine gute Sache hatte der Landeswechsel: Es waren keine Schlagl├Âcher mehr in der Stra├če. Daf├╝r Felsbrocken, die im Durchmesser bestimmt einen halben Meter waren.

Das Ausweichen war so anstrengend, dass wir erst mal eine kurze Raucherpause eingelegt haben. Da kamen zwei kleine Kinder auf uns zu. Vielleicht 4 und 6 Jahre alt. Also nichts zu bef├╝rchten. Dachten wir…

IMG_2382Pl├Âtzlich wurden es immer mehr. Auf einmal tummelten sich mindestens 10 Kinder um unser Auto. Da die Kleinen kein Englisch sprachen, waren wir ganz froh, dass 2 gr├Â├čere zum ├ťbersetzen dazu kamen. Wir fragten, ob wir ein paar Bilder machen d├╝rften. Alle waren ganz begeistert und posten vor der Kamera. Wir wollten ihnen etwas gutes tun und gaben ihnen 2 T├╝ten Chips, die wir am Vortag gekauft hatten. Die Kinder rissen sich darum, als ob sie fast am verhungern w├Ąren. Blo├č weg hier dachten wir uns. So langsam wird die ganze Sache etwas strange. Also stiegen wir in’s Auto und wollte losfahren. Die 2 gr├Â├čeren Kinder stellten sich nun neben unser Auto und streckten ihre Finger rein, weil sie sahen, dass wir doch ein bisschen Kleingeld liegen hatten. ÔÇ×Give me 2 RandÔÇť sagte die eine. Und dann kamen alle anderen auch und streckten ihre Arme und H├Ąnde in’s Auto. Schnell starteten wir den Motor machten die Scheiben hoch und rasten davon…

Ganz verwirrt fuhren wir weiter. Die Stra├če wurde immer kurvenreicher und steiler und die Felsbrocken auf der Stra├če immer gr├Â├čer. Das Auto schaffte es kaum noch den Berg hoch. Erst nach Zuschalten des Allrads kam es wieder einigerma├čen von der Stelle. Aber das Schlimmste war: Es war mittlerweile 5 Uhr und wir hatten noch keine ├ťbernachtung. Der n├Ąchste Ort war 100 km entfernt, das Navi zeigte uns aber mindestens noch 2,5 Stunden Fahrt an. Und weit und breit keine Stadt, nicht einmal ein Dorf, keine Lodge, nix. Und so langsam fing es an zu d├Ąmmern.

Also qu├Ąlten wir uns weiter den Berg hoch. Nach gef├╝hlten endlosen Stunden haben wir endlich den Moteng Pass in 2820 Metern H├Âhe erreicht. Dort steht ein Schild mit Werbung einer Lodge. Noch 62 km. Nicht sehr nahe aber wir hatten wieder ein Ziel.

IMG_2440Jetzt ging es bergab und man konnte mal schneller als Schritttempo fahren. Nach 10 Minuten entdeckten wir auf der rechten Seite der Stra├če die Oxbow Lodge. Da hier noch Zimmer frei waren, entschlossen wir und direkt hier zu bleiben und nicht weiter zu fahren. Die Zimmer sind ein bisschen siffig aber f├╝r eine Nacht OK. Dachten wir…
Bei einer ÔÇ×FeierabendzigaretteÔÇť schauten wir auf unserer Karte, wie weit wir gekommen sind und wie weit es noch bis zum Sani Pass (der Grenze zur├╝ck nach S├╝dafrika) ist. Und uns traf fast der Schlag! Wir sind vielleicht 1/5 von der ganzen Strecke gefahren. Und noch schlimmer wurde es, als wir unser Navi befragten. Das rechnete uns f├╝r eine Strecke zur Grenze nach S├╝dafrika eine Fahrdauer von 10 Stunden aus. Es wird also nicht besser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht m├Âchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.