Home » Weltreise » Europa » Deutschland » Deutschland
  • Deutschland

    Es geht wieder los!

    Warten ist eine der schlimmsten Dinge die es gibt…

    Das Auto stand fertig vor der Tür, alle Reparaturen und Optimierungen waren erledigt, aber wir konnten nicht los.

    Wir schauten jeden Tag den Wetterbericht, doch es sah böse aus auf unserer Route Richtung Südosten.

    Regen in Österreich, auf dem Balkan nie wärmer als 10 Grad und sogar Schnee in der Türkei.

    Eigentlich war unser insgeheimer Plan, bis Mitte März wieder weg zu kommen. Wir hatten noch die Erzählungen vom Jahrhundertsommer im letzten Jahr im Kopf. Anfang März schon nahe der 30 Grad! Aber dieses Jahr schien uns der Wettergott weniger gewogen, vielleicht als Rache, dass wir im Winter in Zentralamerika niemals unter 30 Grad genießen durften…

    Wie dem auch sei, wir saßen auf glühenden Kohlen, wir wollten endlich los!

    Als dann der April nahte hätten wir eigentlich einer Verabredung mit unseren guten Freunden aus England, Vince und Jacqui, folgen sollen. Wir wollten uns in Brügge treffen und ein paar Tage dort verbringen, bevor wir langsam gemeinsam zurück in die Heimat tingeln wollten. Aber auch das fiel leider in wortwörtliche Wasser, dem Wetterbericht zumindest zur Folge.

    Denn als der Tag da war, schien im gesamten Westen Europas die Sonne aus allen Rohren…

    Murphy`s Law hat wieder einmal zugeschlagen.

    Ein bisschen Linderung über diesen Ärger verschaffte uns aber die Tatsache, dass die beiden kurzerhand zu uns kamen und ein paar Tage in unserer wunderschönen Heimatstadt Bad Dürkheim verbrachten.

    Nicht ganz so optimal war leider, dass es genau die beiden Tage waren, an denen es von Morgens bis Abends nur regnete…

    Was soll man da noch sagen…

    Schön war es trotzdem und nach dem die beiden gefahren waren, entschieden wir uns auch, dass es, egal wie das Wetter werden sollte, innerhalb der nächsten drei Tage losgehen sollte.

    Gesagt, getan!

    Nach einem phänomenalen Abschlussessen mit meinen Eltern und einem Berg Spare Ribs machten wir uns an einem sonnigen Montag morgen auf den Weg Richtung Füssen – unserem ersten Ziel.

    Dort angekommen merkten wir aber schnell, dass es dieses Jahr wirklich nicht gut mit dem Wetter bestellt war, denn es regnete wie aus Eimern. Unsere erste Nacht zurück auf der Straße verbrachten wir eng aneinander gekuschelt und mit brummender Standheizung auf einem Stellplatz mitten in den Alpen. Um uns herum schneebedeckte Berge… Von denen man aber leider nichts erkennen konnte.

    Am nächsten Morgen jedoch hatten wir einen kurzen aber wunderbaren Blick auf die umliegenden Berge, denn der Himmel riss kurz auf.

    Das Märchenschloss

    Unser Ziel war deshalb Füssen, da es nur wenige Kilometer von Schloss Neuschwanstein entfernt liegt und quasi das Tor zu dem märchenhaften Schloss darstellt.

    Wir überlegten uns gerade, wie wir es am besten anstellen sollten, dort hin zu gelangen, denn die Busverbindungen sind, gelinde gesagt, erbärmlich, als ein dunkler BMW mit einem Wohnwagen auf den Stellplatz fuhr.

    Der Fahrer fragte mich, ob ich ihm kurz beim Rangieren behilflich sein könnte.

    Nichts leichter als das!

    Nach dem Einparken kamen wir ein wenig in Gespräch.

    Jürgen, der BMW-Fahrer, war so begeistert von unserer bisherigen Reise, dass er uns kurzerhand anbot, uns doch einfach zum Schloss zu fahren! Das wäre doch viel einfacher!

    Wir nahmen dankend an.

    Der Weg war wirklich lächerlich kurz und hätte mit dem Bus die fünffache Zeit gedauert.

    Als uns Jürgen vor dem Ticketschalter absetzte, bedankten wir uns noch einmal überschwänglich und verabredeten uns gleich auf ein Bier am Abend auf unserem Stellplatz. Leider wurde daraus nichts, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Nochmal vielen Dank Jürgen!

    Erfreulicherweise war die Schlange am Schalter echt kurz und wir bekamen noch Tickets für eine Führung in der nächste Stunde. Die Frau hinter dem Tresen lachte und meinte, an einem regnerischen Dienstag außerhalb der Ferien sei nie viel los… Da kämen nur Chinesen…

    Und als wir auf dem Burghof ankamen, merkten wir dass es wirklich ein eindeutiges gelbes Überangebot gab. Man musste immer auf der Hut sein, nicht plötzlich sein Augenlicht durch einen umherschwingenden Selfiestick zu verlieren oder von einer Horde vorbeieilender Asiaten einfach niedergetrampelt zu werden.

    Wir überlebten aber den Spießrutenlauf und verbrachten die 20 minütige Führung fast durchgehend mit offenstehenden Mündern.

    Was man Ludwig II lassen muss, er hatte ein Händchen für Pomp! Ein begnadeter Schlossbaumeister, ein Spezialist für das Außergewöhnliche.

    Dieses Gebäude strahlt die Herrlichkeit fast aus und man hatte das Gefühl, trotz des grauen Himmels und der Wolken, dass das Schloss von Innen heraus leuchtete. Es ist wunderschön und ein absolut grandioses Erlebnis!

    Wir schlenderten durch die Gänge, deren Wände kunstvoll bemalt sind. Von Raum zum Raum wurde der Prunk größer und pompöser, sogar eine schlosseigene, künstliche Tropfsteinhöhle gibt es. Irre!

    Und was das Innere nicht schon zu bieten hat, dem setzt die Aussicht auf das Schloss und die umliegenden Berge von der Marienbrücke die Krone auf!

    Völlig begeistert fuhren wir ins Tal und nach Füssen, einer nicht mindert beeindruckenden Stadt. Alte Fachwerkhäuser, wunderschön restauriert schlängeln sich entlang der Gassen, alles umringt von einer gigantischen Wehranlage.

    Leider fing es wieder zu regnen an und so machten wir uns auf den Weg zurück zu unserem fahrenden Zuhause. Im Sommer muss es hier unbeschreiblich schön sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.